Geschichte

Nach dem 11. September 2001 veränderte sich weltweit das Zusammenspiel zwischen Erst- und Rückversicherung. Eine Deckung von industriellen, gewerblichen und institutionellen Risiken gegen Terrorakte war plötzlich nicht mehr möglich.

Im Herbst 2001 startete daher die deutsche Versicherungswirtschaft in Zusammenarbeit mit der Bundesregierung ihre Überlegungen, wie in Zukunft das Terrorrisiko versichert werden könnte. Am 26. April 2002 verkündete die Bundesregierung auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) und dem Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI), dass sie sich an einer Gesamtlösung mit einer Staatsgarantie beteiligen würde. Am 3. September 2002 kam es dann zu der Gründung der EXTREMUS Versicherungs-AG in Köln.

Die mit der Bundesregierung abgeschlossene Vereinbarung beinhaltet zwei Komponenten. Zum einen schließen die Erstversicherer bis zu einer Gesamtversicherungssumme von 25 Mio. Euro der Feuer- und Betriebsunterbrechungsversicherung das Terrorrisiko in ihren Verträgen nicht aus.

Zum anderen deckt der Spezialversicherer EXTREMUS Terrorschäden bis zu einer Jahreshöchstentschädigung von 10 Mrd. Euro für Risiken mit einer Gesamtversicherungssumme von über 25 Mio. Euro ab. Davon trägt EXTREMUS zunächst 2,5 Mrd. Euro. Gehen die Entschädigungen über diesen Betrag hinaus, steht der Staat mit einer Staatsgarantie von 7,5 Mrd. Euro bereit. Die Jahreshöchstentschädigung pro Kunde beträgt maximal 1,5 Mrd. Euro.

Seither versichern rund 1300 Unternehmen ihre inländischen Großrisiken bei EXTREMUS. Unter Berücksichtigung der obligatorisch mitversicherten Schäden in der Feuer- und FBU-Versicherung der Erstversicherer sind damit ca. 98 % aller in Deutschland in Frage kommenden Risiken/Unternehmen gegen Schäden durch Terrorismus versichert.

Seit 2005 bietet EXTREMUS zusätzlich Versicherungsschutz für Risiken im Ausland. Dabei vermittelt die Gesellschaft Terrordeckungen weltweit. Maßgeblicher Risikoträger der Terrordeckung ist ein Konsortium aus führenden Lloyd´s- Syndikaten.